Autsch, ein Mückenstich!

depression-kind_pflasterkofferMit dem Sommer und der Hitze kommen leider auch kleine lästige und hungrige Biester – Stechmücken. Mittlerweile werden die kleinen Blutsauger nicht nur am Abend angriffslustig sondern schlagen immer öfter auch Tagsüber zu. Aber was tun wenn bereits die ersten Stiche vorhanden sind?

Im Haus oder Wohnung schützen Sie sich am besten mit Fliegengittern an Türen und Fenstern. Lassen Sie am Abend nicht das Licht brennen und die Fenster geöffnet. Auch sogenannte Mückenstecker für die Steckdose können sehr hilfreich sein.

Hier ein paar Tipps wenn die Biester bereits zugeschlagen haben:

  • Um erstmal eine schnelle Linderung zu verschaffen und der Schwellung entgegenzuwirken, können die Stellen mit einem kalten Waschlappen oder einer Kalt Sofort Kompresse gekühlt werden.
  • Ebenfalls empfehlenswert ist die Dr. Bach Notfallsalbe, die sich bei Insektenstiche gut bewährt hat. Sie lindert die Einstichstelle und beruhigt die Haut.
  • Ein altes aber gut bewährtes Hausmittel ist Spucke. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass ein bestimmter Stoff im menschlichen Speichel den Juckreiz zumindest eine Zeit lang mildert.
  • Feuchte Wickel aus Essigwasser nehmen ebenfalls die Schwellung und den Juckreiz.
  • Auch wenn es etwas stinkt, aber eine halbe rohe Zwiebel auf die Stichstellen reiben hilft ebenfalls dagegen.
  • Gewürznelkenöl lindert den Juckreiz und wirkt entzündungshemmend. Dieses bekommt man in jeder Apotheke.
  • Falls Sie noch Stillen ist Muttermilch ebenfalls ein bewährtes Mittel. Einige Tropfen bei Ihrem Baby auf die betroffene Stelle auftragen.