Gefahr erkannt, Gefahr gebannt – Tipps für ein sicheres Zuhause

Stethoscope and First Aid Kit isolatedBabys und Kleinkinder sind Gefahren noch nicht so bewusst wie uns Erwachsenen. Umso wichtiger ist es, dass Zuhause für die Kleinen sicher zu gestalten. Wir haben hier ein paar wertvolle Tipps wo Unfallrisiken lauern und wie man sie vermeiden kann.

Das ganze Leben ist ein großer Abenteuerspielplatz! So zu mindestens sehen es die Kleinen. Ihre große Neugier bringt sie oft in gefährliche Situationen. Sie als Elternteil wissen wo diese Gefahren stecken, besser also rechtzeitig vorbeugen. Und die Gefahr beginnt schon sehr früh im Babybett. Sorgen Sie dafür das Schnüre, Kordeln, Stofftiere oder Ketten außer Reichweite Ihres Kindes sind. Lassen Sie unbedingt ihr Baby in einem Schlafsack schlafen und vermeiden Sie dicke Decken oder Kissen. Diese führen schnell zur Überhitzung der Kleinen. Auch Wärmflaschen sollten nicht über einen längeren Zeitraum alleine mit Ihrem Baby gelassen werden. Wird Ihr Sprössling älter, vergessen Sie nicht das Babybett eine Stufe tiefer zu stellen, um ein herausfallen oder herausklettern zu verhindern.
Ebenso am Wickeltisch sollten Sie aufpassen. Lassen Sie ihr Baby nie unbeaufsichtigt dort sitzen und haben Sie immer eine Hand am Kind. Auch wenn die Seiten des Wickeltischs etwas gesichert sind, so sind die kleinen doch recht agil und können dennoch runterfallen.

Sobald Ihr Baby im Krabbelalter ist, wird der Bewegungsradius größer und somit gibt es mehr Gefahrenquellen zu beseitigen und darauf zu achten das nichts passiert.
Im gesamten Haus oder Wohnung gilt:
Verschließen Sie unbedingt Putzmittel und Medikamente, lassen Sie Feuerzeuge oder Streichhölzer nicht liegen. Auch Alkohol und Zigaretten müssen außer Reichweite sein. Lassen Sie keine Kleinteile wie Murmeln, Münzen oder Papierfetzen liegen. Stellen Sie giftige Pflanzen und Kakteen weg und lassen Sie keine Lebensmittel unbeaufsichtigt liegen. Steckdosen sollten mit einer Kindersicherung gesichert werden und auch gefährliche Treppen sollten mit einem Schutzgitter versehen werden. Sichern Sie auch Fenster oder Balkontüren, damit Ihr Kind nicht herunter stürzen kann. An einigen Türen in der Wohnung kann man auch Türstopper einrichten, damit sich die Kinder die kleinen Finger nicht einquetschen. Schränke und Schubladen kann man ganz leicht mit einer Kindersicherung abriegeln. Diese gibt es meinst schon in vielen Drogerien günstig zu kaufen. Spitzige Ecken in Kopfhöhe Ihres Kindes können Sie mit einem Kantenschutz abpolstern. Auch Kabel, Tischdecken oder Glasflächen sollten gut gesichert werden.

Gefahrenquelle in Bad und Küche: Damit sich Ihr Kind nicht die Finger verbrennt, statten Sie Backofen und Herdplatten mit einem Schutzgitter aus. Achten Sie unbedingt darauf das keine Pfannengriffe oder Töpfe über den Rand gucken. Stellen Sie Elektrogeräte weit hinten an die Wand und lassen Sie die Spülmaschine immer geschlossen. Sollte Ihr Kühlschrank für kleine Kinderhände greifbar sein, so sollten Sie auch diesen mit einer Kindersicherung an der Tür absperren. Der Kinderstuhl sollte immer Kippsicher sein und scharfe Gegenstände wie Messer, Schere ect immer sicher verschlossen werden.
Im Badezimmer sollten Kleinkinder ebenfalls nicht unbeaufsichtigt sein. Lassen Sie Ihr Kind nie alleine in der Badewanne sitzen. Es könnte stürzen und ertrinken! Waschmaschine und Trockner nie offen lassen und Kosmetika, Scheren, Rasierklingen ect. außer Reichweite stellen. Damit ihr Kind auf den Fliesen nicht so schnell stürzen kann, legen Sie am besten rutschfeste Läufer auf den Boden.

Wie handel ich im Notfall?
Wichtig ist, das im Haushalt immer eine Notfall Apotheke schnell griffbereit ist. Pflasterkoffer.de bietet hier den Erste Hilfe Koffer Familie an! Dieser beinhaltet alles was man im Notfall für die Kleinen braucht. Sollte der Inhalt nicht ausreichen, so kann man diesen beliebig noch mit individuellen Produkten erweitern.

Ein Erste Hilfe Kurs für Kinder und Säuglinge bietet in Notfallsituationen noch zusätzliche Sicherheit. Diese werden meist von den Örtlichen ASB-Einrichtungen angeboten. Auch hier bietet Pflasterkoffer individuelle Kurse an. Reinschauen lohnt sich!

Bei Unsicherheiten, immer einen Arzt oder Notarzt anrufen und um Hilfe bitten!