Hatschi! Ein Schnupfen im Anmarsch

Mit der kalten Jahreszeit, kommt auch die Schnupfenzeit! Es erwischt so gut wie jeden. Aber um die Nase und den Schnupfen, ranken sich viele Mythen. Was ist wirklich dran an diesen Geschichten? Erfahrt dazu mehr in unserem Blog:

Mindestens einmal in der Winterzeit erwischt es jeden, ein Schnupfen macht sich breit. Babys und Kleinkinder sind da häufiger betroffen. Es läuft und trieft die Nase, es kribbelt und juckt. Hatschi! Das Taschentuch ein Dauerbegleiter.
Aber stimmen diese ganzen Erzählungen wirklich? Wir klären auf:

Nase hochziehen macht es nur noch schlimmer!

Den Rotz hochziehen ist vielleicht ekelig, aber es hat keinerlei negative Auswirkung. Und wenn man das ganze noch runterschluckt, erledigt die Magensäure die Bakterien. Es ist außerdem ratsam die Nase sanft zu säubern und nicht mit Druck. Zu viel Druck beim Schnäuzen kann Bakterien in die Nebenhöhlen pressen. Verwenden Sie auch nur einmal Taschentücher und entsorgen Sie diese nach dem Putzen.

Nasenspülungen verhindern einen Schnupfen!

Nur bedingt. Um vorzubeugen ist es tatsächlich ratsam regelmäßig eine Kochsalzlösung als Nasenspülung anzuwenden. Es verhindert aber nicht, das man überhaupt keinen Schnupfen mehr bekommt. Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung sollte eine Spülung gar nicht angewendet werden. Dies kann die Bakterien noch weiter hineinspülen und es noch schlimmer werden lassen.

Körperkontakt macht Krank!

Ja das stimmt. Je näher man sich jemanden nähert der Schnupfen hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit das man selbst einen bekommt. Ein Schnupfen verbreitet sich über Tröpfcheninfektion. Beim Niesen und Sprechen gelangen Keime über die Luft in die Schleimhäute. Am meisten sind aber die Hände betroffen. Vom Schnäuzen und Naseputzen kleben förmlich die Keime an uns. Auch auf Türgriffen, in der U-Bahn, am Telefon oder am Tisch. Daher ist Handhygiene sehr wichtig. Regelmäßiges Händewaschen dämmt die Infektion ein.

Die Farbe des Schleims sagt wie Krank ich bin!

Ja und Nein. Sicherlich weist ein wässriger Schnupfen auf einen viralen Infekt und eher grün-gelblicher Schleim auf eine bakterielle Entzündung hin. Aber zu 100% sicher ist das nicht. Bei Kindern kann der Schleim oft eine wirklich grausige Farbe haben, was aber nicht immer das schlimmste heißt. Solange kein Fieber, Ohren oder Kopfschmerzen dazu kommen, kann man gelassen bleiben. Bei allem anderen, ab zum Arzt!