Pseudo-Krupp – Der Schrecken der Nacht

Krankes Kind - Pflasterkoffer

Es passiert meist mitten in der Nacht und ohne Vorwarnung. Eltern wachen auf weil aus dem Kinderzimmer oder Babyfon seltsame Hustengeräusche ertönen. Das Geräusch ähnelt einem trockenem Husten, aber nicht wie ein normaler Husten eher wie ein Bellen (wie das von einem alten Hund). Viele beschreiben den Husten auch als Seehundbellen oder das Husten in einen Metalleimer. Typisch auch das laute Pfeiffgeräusch beim Einatmen. Sind das die Symptome die Ihr Baby oder Kind aufweisen, handelt es sich wahrscheinlich um einen sogenannten Pseudo-Kupp-Anfall.
Zur kalten Jahreszeit ist dieser wieder stark in den Kinderzimmern vertreten, wenn wir für die Husten- und Schnupfenviren besonders anfällig sind.
Der Pseudokrupp ist eine Erkrankung der Atemwege, die nur im Kindesalter vorkommt.
Besonders anfällig sind Babys und Kleinkinder im Alter von 6 Monaten bis 6 Jahre.
Durch einen Infekt der Atemwege schwellen die Schleimhäute stark an. Dadurch werden die feinen Härchen der Luftröhre gereizt und es kommt zu diesem typischen Husten. Der Kehlkopf verengt sich dadurch und die Kinder leider dann unter Atemnot.
Oft fängt dieser Anfall harmlos mit einem leichten Schnupfen an, manchmal bringt man aber einfach sein gesundes Kind ins Bett und wird gegen Mitternacht aus dem schlaf gerissen. Ein Pseudo-Krupp-Anfall kommt so schnell wie er verschwindet.

Was tu ich in so einem Fall?

Nicht in Panik geraten! Das ist das A und O. Wichtig in so einem Fall die Ruhe zu bewahren. Panik überträgt sich negativ auf das Kind und kann so den Anfall nur verschlimmern. Bleiben Sie also ruhig, nehmen Sie Ihr Kind auf den Arm oder setzten Sie es aufrecht hin. Das begünstig und erleichtert das Atmen. Ziehen Sie Ihr Kind warm an und gehen Sie mit Ihm ans offene Fenster oder eine kurze Runde um den Block. Die kalte Nachtluft lässt die Schleimhäute abschwellen und erleichtert das Atmen. Manchmal kann auch feuchte Luft Linderung beschaffen, in dem Sie ins Badezimmer gehen und die heiße Dusche aufdrehen und Ihr Kind so die feuchte Luft inhalieren lassen. Lenken Sie ihr Kind ab, erzählen Sie eine Geschichte oder Singen/Summen Sie sein Lieblingslied.
Sollte allerdings nach 30 Minuten keine deutliche Besserung auftreten, die Lippen und Fingerkuppen Ihres Kindes Blau werden, rufen Sie bitte den Notarzt an oder fahren ins Krankenhaus.

Kann man Pseudo-Krupp vorbeugen?

Ja und Nein. Aber ein Tipp: Lüften Sie das Kinderzimmer vor dem zu Bett gehen gut durch oder legen Sie ein feuchtes Handtuch über oder stellen Sie eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung damit die trockene Winterluft Feucht bleibt.

Quelle Foto: © Frogs at work GmbH