Wo wird Oma einmal wohnen?

Wo wird Oma einmal wohnen?

Seniorenresidenz – die bessere Alternative für den Lebensabend

Wenn im Alter die Kräfte nachlassen, und körperliche Unzulänglichkeiten und Einschränkungen größer werden, wächst der Bedarf an Unterstützung. Die Umstände der modernen Gesellschaft lassen es in vielen Fällen nicht zu, dass die notwendige Hilfe im ausreichenden Maße von Familienmitgliedern gewährt werden kann. Zwar bestehen mit Alten- und Pflegeheime Einrichtungen, die ein breites Spektrum an Betreuungs- und Hilfsangeboten bieten, jedoch sind diese sowohl bei Senioren als auch ihren Angehörigen mit tendenziell negativen Assoziationen verbunden. Dies begründet sich u.a. durch die in nicht gerade wenigen Einrichtungen vorherrschende steril-kalte Atmosphäre der Wohnräume. Abhilfe hiergegen schafft die besondere Form eines Altenheims, nämlich die Seniorenresidenz.

Die Besonderheiten einer Seniorenresidenz
Bei Seniorenresidenzen handelt es sich um exklusivere und besser ausgestattete Altenheime – quasi eine Art Hotel mit kleiner Rezeption und 24-Stunden-Notrufbereitschaft. Im Gegensatz zu herkömmlichen Altenheimen beschränkt sich der private Wohnraum nicht nur auf ein einzelnes, oft kleines Zimmer, sondern es stehen den Bewohnern jeweils eigene Apartments zur Verfügung, die nach barrierefreien Maßgaben errichtet sind und nach eigenen Wünschen eingerichtet werden können. So lässt sich beispielsweise durch die eigenen liebgewonnenen Möbel ein gewohnter und individuell angepasster Wohnraum schaffen, der einem gleichzeitig den Komfort einer Hilfestellung und Betreuung im Bedarfsfall bietet. Zusätzlich besitzen Seniorenresidenzen aber auch Gemeinschafts- bzw. Veranstaltungsräume und Grünanlagen, die zur Stärkung des Gemeinschaftslebens und der persönlichen Aktivität dienen.

Vorteile für Bewohner und Angehörige
Der Hauptvorteil einer Seniorenresidenz aus Sicht der Bewohner liegt darin, dass sie einerseits durch das eigene Apartment weiterhin ein Maximum an Unabhängigkeit und Selbstbestimmung beibehalten und andererseits die Möglichkeiten einer Seniorenbetreuung und –Gemeinschaft nutzen können. Die Leistungen zur Erleichterung des Alltags fangen bei einem umfangreichen Hausmeisterservice an, gehen über Reinigungsdienste und eine Essensversorgung und reichen bis hin zu unterschiedlichen Pflegemaßnahmen. Darüber hinaus bemühen sich die Betreiber von Seniorenresidenzen um die Bereitstellung von Programmen (z.B. Vorträge, Konzerte, Ausflüge usw.) um gemeinschaftliche Aktivitäten und soziale Kontakte zu fördern und dadurch eine Hilfe gegen das bei vielen Senioren eintretende Einsamkeitsgefühl anzubieten. Außerdem brauchen sich Angehörige nicht darüber Sorgen machen, dass ihre Eltern oder Großeltern in einer Seniorenresidenz etwas gegen ihren Willen aufgezwungen bekommen. Die eigenen Apartments bieten zudem eine bessere Grundlage um Besuche zu tätigen bzw. zu empfangen.

Kosten für eine Seniorenresidenz
Zwar klingen die Vorzüge einer Seniorenresidenz gegenüber einem herkömmlichen Altentenheim überzeugend, es besteht jedoch ein kleiner Haken, denn wie so oft sind bessere Leistungen mit höheren Kosten verbunden. Diese Annahme hat auch bei Seniorenresidenzen weitestgehend Bestand. Die Mehrkosten sind privat zu finanzieren, da die Pflegeversicherung in Abhängigkeit vieler Faktoren wie des vorhandenen Vermögens oder einer bestehenden Pflegestufe nur einen maximalen Satz bereitstellt, der zur Deckung aller Kosten in der Regel nicht reicht. Um den Lebensabend der Liebsten aber so angenehm wie möglich zu gestalten ist eine Mitfinanzierung durch Angehörige jedoch mehr als eine Überlegung wert.

Quelle Foto: © Rainer Sturm / PIXELIO

  • Amelie Schmitz

    Hallo Leute,

    Ich bin auf diesen Artikel gestoßen, weil ich eine günstige Alternative für meine Mutter suche. Sie schafft ihre alltäglichen Erledigungen nicht mehr selbstständig und ich bin nicht in der Lage für sie täglich da zu sein.

    Seniorenresidenzen haben zwar schon ihre Vor- und Nachteile, allerdings sind sich viele nicht bewusst, dass man die Mutter oder den Vater nicht gleich aus dem gewohnten Umfeld reißen muss und in einer Seniorenresidenz unterbringen muss. Ambulante Pflege oder 24-Stunden-Pflege daheim können auch abwechslungsreich für die Eltern sein.

    Auf der Suche bin ich schließlich auch auf http://pflegeberater.org/ gestoßen. Dort könnt Ihr euch weiter zu Pflegeformen informieren und welche speziellen Möglichkeiten der Unterstützung und ihre Kosten einsehen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    Amelie Schmitz