Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne

544174_784793078202849_686473189_nNun beginnt wieder die Woche der Laternenumzüge. Viele Kindergärten, Krippen oder Gemeinden starten in der Dämmerung, um den 11. November rum die ersten Umzüge. Überall leuchten kleine und liebevoll gestaltete Laternen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

 

Die Geschichte von St. Martin:

Es war einmal ein Soldat, der hieß Martin.
Eines kalten Herbsttages bekommt Martin den Auftrag, eine Botschaft in die nächste Stadt
zu bringen.
Er reitet auf einem Pferd. Es schneit. Martin trägt einen Helm und ein Schwert.
Es ist dunkel. Der Wind bläst Martin kalt ins Gesicht.
Martin hat einen warmen, roten Mantel. Er hüllt sich fest ein.
Am Stadttor sitzt ein armer Mann im Schnee, der kein Zuhause hat.
Er ist ein Bettler. Er friert. Er hat Hunger. Er ist in Lumpen gekleidet.
Der Bettler ruft: „Helft mir!“.
Viele Menschen gehen vorüber.
Einer findet kein Geld.
Jemand winkt einfach ab.
Andere gucken gar nicht hin.
Dann kommt Martin.
Martin hält die Zügel an. Er bleibt beim Bettler stehen.
Martin zieht sein Schwert und teilt den dicken, roten Mantel in zwei Teile.
Er gibt dem Bettler eine Hälfte. Die andere Hälfte behält er selbst.
Der Bettler ist froh und möchte Martin danken.
Martin ist schon davongeritten.
Martin beschließt, nicht mehr Soldat zu sein.
Er legt sein Schwert ab, er legt seinen Helm ab.
Er will den Menschen Gutes tun und der Kirche dienen.
Martin wurde Bischof und hat vielen Menschen geholfen.
Deshalb feiern wir heute noch das St. Martinsfest.

Warum die Laternen?

Der Legende nach, soll der heilige St. Martin bei seiner Beerdigung in einem Lichtermeer beigesetzt worden sein. Daher feiert man noch heute diesen Tag mit einem Lichtermeer aus Lampignons und selbst gebastelten Laternen.

Woher bekomme ich eine Laterne?

Kindern macht Basteln einfach riesigen Spaß. Es gibt fertige Bastelsets die man in diversen Spielzeug Läden oder im Bastelladen kaufen kann. Dort ist alles enthalten was man zum Basteln für seine Laterne braucht, inklusive Stab zum halten der Laterne. Man benötigt nur noch eine Schere und einen Kleber.

Für die ganz KIeinen, die noch nicht die nötige Geduld zum Basteln haben, empfehlt es sich eine Laterne zu kaufen. Die bekommt man ebenfalls für wenig Geld im Spielzeug Laden oder in verschiedenen Drogerien.

Um nicht mit brennenden Kerzen herumzulaufen, gibt es heute zu tage kleine Stäbe mit LED Lämpchen. Diese sind nicht teuer und man vermeidet das Risiko das heißen Wachs oder gar die Laternen anbrennt.

Bekannte Lieder:

„Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne und unten da leuten wir.
Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus,
Rabimmel Rabammel Rabumm.“

„Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne,
Brenne auf, mein Licht, brenne auf, mein Licht,
Aber nur meine liebe Laterne nicht.“