Bye Bye Schnuller

Bye Bye Schnuller

Der treue Begleiter für Babys und Kleinkinder. Er tröstet, beruhigt und ist Spielzeug zugleich, der Schnuller. Aus den meisten Mündern von Babys und Kleinkindern nicht mehr wegzudenken. Er spendet Trost bei Schmerzen, er hilft beim Einschlafen und entspannt bei Stresssituationen. Aber irgendwann kommt einfach der Tag an dem der treue Freund gehen muss und Mama und Papa der Meinung sind, genug jetzt. Aber wie findet man ein „Happy End“ ohne Brüllen und Tränen? 

Oft wird das Schnuller abgewöhnen zur Geduldsprobe. Es ist nicht einfach den Kleinen begreiflich zu machen, das jetzt der Schnuller nicht mehr verwendet wird. Immerhin war er lange Zeit ein treuer Begleiter. Auch Aussagen wie „deine Zähne werden schief“ oder „du bist doch schon groß“ helfen nicht viel.

Es gibt allerdings ein paar schöne Rituale um den Schnuller sanfter „bye bye“ zu sagen. Auf Spielerische Art und Weise können so die Kleinen selbst bestimmen was mit den Schnullern passieren soll.

  • Das Schnullerfee Märchen: Es gibt zu diesem Thema bereits schöne Bücher um den Kleinen die Geschichte der Schnullerfee nähe zubringen. Die Schnullerfee bringt den Babys ihren ersten Schnuller und wenn die Babys größer sind (mit ca. 2-3 Jahren) kommt die Schnullerfee wieder und holt die Schnuller ab um diese wieder anderen Babys zu geben die keine Schnuller haben. Als Dank hinterlässt Sie ein kleines Geschenk. 
  • Der Wunschbaum: Eine schöne Idee ist es, den Schnuller gemeinsam mit dem Kind im Garten zu vergraben. Der „Schnullerbaum“ sollte gut und regelmäßig begossen werden. Heimlich können dann Mama oder Papa einen echten Baum pflanzen und an diesen ein kleines Geschenk hängen.
  • Piraten Schatz/ Flaschen Post: Legen Sie alle Schnuller in eine Flasche oder ein Glas und verschließen Sie es luftdicht. Machen Sie nun ein tolles Piratenspiel daraus und Zeichnen Sie eine Karte. Diese führt z,B. an einen Fluss wo die Flasche mit den Schnullis auf die Reise geht zu den Piraten. Ein paar Tage drauf können Sie eine „Antwort“ von den Piraten vor die Türe legen. Diese bedanken sich natürlich mit einem gegen Geschenk.
  • Als Zahlungsmittel: Ihr Kind kann z.B. in einem Laden mit seinen Schnullis „bezahlen“. Es sucht sich ein kleines Spielzeug aus und bezahlt mit seinen alten Schnullis an der Kasse. Die Kassiererin ist selbstverständlich eingeweiht und nimmt die Schnuller an.

Es gibt aber auch die Möglichkeit etwas drastischer vorzugehen, wenn zum Beispiel das Märchen mit der Schnullerfee nicht helfen sollte.

  • Schiefe Zähne: Zeigen Sie Ihrem Kind ein Foto von Kindern die ihren Schnuller noch Jahre lang verwendet haben. So ein Foto kann abschreckend wirken und freiwillig zum Schnuller abgeben bewegen.
  • Spitzen schneiden: Schneiden Sie täglich mit einer Scheere ein Stück vom Sauger ab. Nach und Nach verliert so ihr Kind die Freude am Schnullern, da das Gummistück immer kürzer wird.

Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden dem Schnulli Lebewohl zusagen, es muss zu Ihrem Kind passen. Mit etwas Fantasie findet sich eine schöne Lösung um dem kleinen treuen Freund für immer „bye bye“ zu sagen. Auch ohne viel Geschrei und Tränen.

Vermeiden Sie allerdings, den Kauf neuer Schnuller. Sagen Sie dies auch sämtlichen Freunden und Verwandten, Omis und Tanten. Bleiben Sie nach so einem Ritual standhaft und erklären Sie ihrem Kind, wenn es dringlichst nach seinem Schnuller verlangt das dieser nun fort ist und zum Beispiel bei der Schnullerfee, Nikolaus ect. ist.

Bildquelle: Sabrina Katzbach