Fiese Insektenstiche!

IMG_0735 (Kopie)Zu lauen Sommernächten gehörten Steckmücken fast schon dazu. In der Regel sind Mückenstiche ungefährlich, durcheinfache Hausmittel sind sie schnell behandelt und meinst in ein paar Tagen abgeklungen. Wir haben für euch ein paar dieser Hausmittel zusammengefasst und auf was Sie achten sollten:

Der Sommer ist da und damit auch die lästigen Stechmücken. Die kleinen Biester gehen gern am frühen Abend auf Beutezug wenn die Sonne schon recht tief steht. Auch an offenen Gewässern wie Seen oder Flüsse findet man Mücken in Scharen. Aber selbst zu Hause im heimischen Garten oder am Balkon ist man nicht sicher. Was ist zu tun wenn sie zugestochen haben?
Gerade Babys und Kleinkinder leiden sehr unter den Bissen. Es juckt und schmerzt und ist einfach nur blöd.

Handelsübliche Sprays oder Mückenstecker:
Die typischen Insektensprays aus der Apotheke oder aus der Drogerie eignen sich nicht für Babys und Kleinkinder unter zwei Jahren! Die Wirkstoffe im Spray reizen die Schleimhäute und können allergische Reaktionen auslösen. Dies bezieht sich übrigens auch auf Antimücken-Armbänder. 

Die Mückenstecker für die Steckdose sollten auch nicht im Kinderzimmer angebracht werden, raten Experten. Die Stecker verströmen oft Chemikalien die ebenfalls ungesund für Kinder sind.

Insekten aussperren:
Am besten ist es wenn die kleinen Biester gar nicht erst ins Haus kommen. Dies geht ganz einfach mit Mückengitter an den Fenstern. So können Sie auch im Sommer das Fenster in der Nacht kippen und die Mücken bleiben draußen.
Achten Sie auch am Abend darauf das kein Licht in der Wohnung an ist und die Türen oder Fenster offen sind. Licht und Wärmequellen zieht Stechmücken magisch an.
Mückennetze fürs Baby oder Kinderbett wird aus Sicherheitsgründen davon abgeraten. Gerade Babys können diese Netze abreisen und sich lebensgefährlich darin einwickeln und ersticken. Bei Kleinkindern mit unruhigem Schlaf gilt das gleiche.

Helle Kleidung tragen:
Bunte Kleidung zieht Insekten magisch an. Achten Sie daher bei Ihren Kindern das sie helle Kleidung tragen. Für Wald und Wiesen Spaziergänge empfiehlt es sich ein langes Oberteil und eine lange Hose zu tragen.

Kokosöl:
Der wichtigste Bestandteil ist Laurinsäure. Kokosöl enthält davon 60 Prozent als normale Butter. Studien haben belegt das Zecken extrem unangenehm auf Laurinsäure reagieren und die eingeriebenen Körperstellen meiden. Sollten sie dennoch gebissen haben, lassen diese kann wenigen Minuten davon ab oder Blut gesaut zu haben. Daher ist Kokosöl ein sehr natürlicher Helfer gegen biestige Insekten.
Auch nach einem Insektenstich ist das Öl sehr gut zur Heilung. Die Viren sowie Bakterien werden – auf Grund der antimikrobiellen Wirkung des Öls – abgetötet.

Zwiebelumschlag:
Sollte ein Stich doch mal etwas ausarten und sehr dick anschwellen so kann man mit einer Zwiebel Linderung verschaffen. Am besten eine sehr dicke Scheibe oder gar eine halbe Zwiebel auf die betroffene Stelle legen und mit einem Tuch fixieren. Der Schwefel in der Zwiebel nimmt die Schwellung, zudem hat die Zwiebel eine Antibakterielle Wirkung.