Hausmittel gegen Husten

Wer kennt das nicht? Der Hals ist trocken, er kratzt und man hat einen lästigen Husten. Im Winter nichts ungewöhnliches. Durch die trockene Heizungsluft, wenigere Lüften und weniger draußen sein, fängt man sich schnell etwas ein. Um nicht gleich auf Medikamente zurückzugreifen gibt es gute Hausmittel, zum Beispiel Omas Zwiebelsaft. 

Man merkt es oft schon Tage vorher, das eine Erkältung sich anbahnt. Keiner hat Lust sich in ein Wartezimmer voller anderer Kranke zu setzten, noch sich immer mit Medikamenten vollzustopfen. Oftmals hilft auch weniger.
Bei trockenen Husten und trockenen Hals gibt es ein alt bewährtes Hausmittel – Omas Zwiebelsaft! Er besteht aus Zutaten die jeder zu Hause hat, er hält sich lange im Kühlschrank und schmeckt besser als er klingt. Auch Kinder und Kleinkinder nehmen diesen natürlichen Hustensaft sehr gerne.

Die Zutaten:

  • 4 mittlere Zwiebeln
  • 500ml Wasser
  • 150g Zucker oder 4-6 EL Honig

Die Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und klein würfeln. In einen Topf mit Wasser geben und (falls mit Zucker) den Zucker dazu geben und das ganze zum köcheln bringen. Sind die Zwiebeln schön glasig das ganze durch ein Sieb absieben und in ein Glas mit Schraubdeckel füllen. Wenn es mit Honig gemacht wird, im Anschluss den Honig unter den heißen abgesiebten Saft rühren. Fertig! Der Saft hält sich ca. 3 Tage im Kühlschrank.

Wieviel Saft täglich?
Davon alle 2-3 Stunden 1 TL einnehmen.

Warum ist die Zwiebel so wirksam?
Die Zwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Sie wird schon seit mehr als über 5000 Jahren angebaut und dient genau so lange als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze.
Sie wirkt antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend. Die beste Wirkungskraft besitzt die Zwiebel roh und frisch aufgeschnitten.
Die Zwiebel wirkt antibakteriell, antimikrobiell, auswurffördernd, blutbildend, blutzuckersenkend, entzündungshemmend, harntreibend, herzstärkend, krampflösend, magenanregend, schleimlösend und tonisierend. Außerdem wirkt sie vorbeugend gegen altersbedingte Gefäßkrankheiten und Tumorleiden sowie Osteoporose.