Ohje, ein Wachstumsschub!

pflasterkoffer_hebammentascheIhr Baby ist unruhig, verlangt nach viel mehr Nähe als sonst, schläft schlecht oder benimmt sich komisch? Dann wird es wahrscheinlich einen Wachstumsschub durchmachen. Aber was sind diese Schübe? Erfahrt dazu mehr hier:

Plötzlich kommt ihnen Ihr Baby verändert vor? Es quengelt mehr, isst schlecht, schläft schlecht und ist auch sonst sehr unruhig und verlangt nach ganz viel Mama oder Papa? Dann steckt es wahrscheinlich mitten in einem Schub!

Ein Wachstumsschub in diesem Sinne bedeutet allerdings nicht, dass Ihr Baby mit einem Satz in die Höhe wächst, sondern neue Fähigkeiten in der Wahrnehmung erwirbt. Alle paar Wochen, machen Babys diese Schübe für eine gewisse Zeit durch. Dies gehört zur ihrer normalen Entwicklung dazu. Von der Geburt an haben Babys einen eingebauten Entwicklungsplan der genau abgearbeitet wird.
Insgesamt sind es 8 Entwicklungsschübe in 14 Monaten. Eine ganze Menge für so ein kleines Würmchen! Aber nur das lässt uns Tag für Tag staunen über unsere Kinder, wie schnell sie wachsen und plötzlich los krabbeln oder es schaffen den Löffel zum Mund zu führen.

Wie erkennt ich so einen Schub?

Das Gehirn entwickelt sich rasend schnell bei Babys. Sein Nervensystem beschert ihm neue Möglichkeiten und Fähigkeiten. Das beeinflusst das gesamte Verhalten. Weinerliche Phasen sind der Anfang. Ihr Baby wird anstrengender und verhält sich komplett anders, als Sie es gewohnt sind. Babys sind verwirrt, ihre vertraute Welt steht plötzlich Kopf. Neue Fähigkeiten und neue Wahrnehmungen tun sich auf. Das führt zu Stress und Angst. Aber keine Sorge, solche Phasen gehen vorüber und Sie werden erstaunt sein, was Ihr Baby plötzlich neue kann!

Wie lange dauern solche Schübe?

Diese Phasen enden, so plötzlich wie sie begonnen haben! Meist dauern diese 1-2 Wochen, in denen Ihr Baby extrem anhänglich oder weinerlich ist. Manche Eltern verunsichert das Verhalten ihres Kindes, ob es vielleicht Krank wäre oder nicht genug Nahrung aufnimmt. Tatsächlich benötigen Babys in solchen Schüben mehr Nahrung als sonst. Das kann bei Stillenden Müttern schon an die Substanz gehen. Aber seien Sie nicht verunsichert. Der Milchbedarf stellt sich um und Ihr Baby wird satt. Schübe sind kein Grund abzustillen.
Nach so einem Sprung komme wieder eine erholsame Phase für Eltern und Kind. Ihr Baby wird die neue Fähigkeit ausprobieren und lernen damit umzugehen, bis der nächste Sprung ansteht.

Wie kann ich meinem Baby helfen?

Nähe! Seien Sie für Ihr Baby da. Es möchte Vertrautheit spüren und das sind eben Mama und Papa in solchen Momenten. Ihr Baby möchte wahrscheinlich viel getragen werden, kuscheln und sich an Mama oder Papa klammern. Geben Sie ihrem Baby die nötige Zeit, solche Schübe zu verarbeiten. Sie werden damit belohnt, in dem es z.B. danach selbstständig Sitzt, Krabbelt oder läuft. 🙂